Abendvortrag



Wo die Seele atmen lernt

Ein neuer Blick auf Ehe und Familie

Zu einem Blickwechsel auf Ehe und Familie fordert Papst Franziskus mit „Amoris laetitia“ im Anschluss
an die Familiensynode 2015 auf: Die Freude (an) der Liebe rückt ins Zentrum, Hinhören und Ermutigung,
einladende Seelsorge stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Familie und Ehe sind Sehnsuchtsort für viele
Menschen und Fundament jeder Gesellschaft. 
                                                                                    
Bischof Benno Elbs plädiert für ein konsequentes Weiterdenken dieser Haltung der offenen Türen für
Partnerschaft, Ehe, Familienpastoral und nicht zuletzt das Miteinander in Kirche und Welt. Ziel muss es sein,
wertschätzend zu begleiten, einzuladen und zu integrieren, wo immer dies möglich ist.

In seiner jüngsten Buchveröffentlichung führt Bischof Elbs diese Gedanken weiter aus. Aufgezeigt wird
unter anderem, wie vielfältig die Familienformen heute sind, wie differenziert sich die Fragen und
Probleme in diesem Lebensbereich stellen. Und wie sehr für Jugendliche die Familie nach wie vor der
Sehnsuchtsort schlechthin ist. Die Kernfamilie ist und bleibt das konkurrenzlose Ideal junger Menschen,
bestätigen Umfragen unter Jugendlichen. Entsprechend ist es gerechtfertigt, schreibt Bischof Elbs in der
Einleitung, einen Traum, ein Ideal von Familie im Herzen zu tragen, auch wenn die Realität oftmals ein
Stück weit zurückbleibt.
 
Leitung:  Bischof Benno Elbs, Studium der Theologie in Innsbruck und Paris, 
                 psychotherapeutische Ausbildung, Priesterweihe 1986, Generalvikar 2005-2011
                 und seit 2013 Bischof der Diözese Feldkirch.

Zeit:         Mittwoch, 8. März, 19.00 Uhr

Ort:          Haus Gutenberg

Kosten:    CHF 10.-
 
Haus Gutenberg in Zusammenarbeit mit dem Kloster St. Elisabeth
 




Lesung

Spuren des Lebens

Wir nehmen es oft allzu selbstverständlich, dass in unserem Alltag alles wie geölt in seiner gewohnten
Spur verläuft. Dennoch lohnt sich hin und wieder die Frage: Wer und was prägt meine Spur? Welcher
Spur folge ich, welche Spur lasse ich aussen vor? Wie gehe ich damit um, wenn ich aus meiner Spur
entgleise oder gar meine Spur verliere? Es gibt Lebens-Situationen, die nach bewusst getroffener
Entscheidung einen Spur-Wechsel erfordern oder gar erzwingen.
 
Im Gehen unseres Lebens-Weges ziehen wir Spuren, die wir anderen sichtbar und spürbar hinter-lassen.
Die für unser Leben wertvollsten Spuren sind jene, die uns emotional berühren, die uns unter die Haut
direkt zu Herzen gehen. In diesem Sinne möchte Marlies Frast mit ihrem neuen Buch „60 Jahre Spuren
des Lebens“ 120 ausgewählte Texte und persönliche Bilder aus ihren bisher gezogenen Spuren des Lebens
in Wort und Bild als Farbtupfer von Dankbarkeit und Glück, Lebensfreude und Heiterkeit, Zuversicht und
des Tief-Gangs hinterlassen und einige Kostproben daraus gemeinsam mit Nidija Felice an der Lesung 
präsentieren.
 
Gestaltung:  
Gemeinsame Textlesungen der Autorin Marlies Frast mit Nidija Felice.
Zwischen den einzelnen Texten schaffen die musikalischen Einlagen der Geschwister Nadine und Vanessa Kehl
(Harfe und Hackbrett)  einen Klangraum, in dem die Texte nachschwingen können.
 
Zeit: Mittwoch, 15. März, 19.30 Uhr
Ort: Kapelle im Kloster St. Elisabeth
 
Freier Eintritt – Buchpräsentation im Foyer
 




Glauben und Geniessen

Lebenskunst aus der Bibel
 
Moses kam mit den Seinen auf den Berg Sinai und dort schauten sie Gott. Und was taten sie? Sie legten keinen
Weihrauch auf, sondern assen und tranken. Miteinander essen und trinken, Freude aneinander haben sind zuerst
einmal Zeichen des Segens Gottes und nicht zuletzt ist es auch ein Vorgeschmack auf den Himmel.
 
Ein befreites Leben kann kein perfektes sein, denn perfekt ist nur der Herrgott. Biblische Lebenskunst hingegen
bedeutet geniessen dürfen aus der Hand Gottes. Und sie weiss, dass Gott auch auf krummen Zeilen gerade
schreiben kann. Darum: Lieber schlampig gläubig als gottlos perfekt!
 
Im Vortrag zu seinem gleichnamigen neuen Buch entwickelt Dr. Markus Hofer auf humorvolle Weise eine
lebbare Alltagsspiritualität. Das Buch wird am Abend auch erhältlich sein.                               
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          
Referent:       Dr. Markus Hofer
 
Zeit:               Mittwoch, 29. März, 19.30 Uhr

Ort:                Kloster St. Elisabeth, Haus Maria De Mattias

Kosten:          CHF 15.-

Veranstalter: Stefanus Liechtenstein e.V. in Kooperation mit Brot und Rosen
 

 




 Frei!?
Sehnsuchtsvoll leben - die spirituelle Botschaft der Wildgänse

 
Im Herbst und im Frühjahr kann man es erleben - Hunderttausende von Wildgänsen und Kranichen
ziehen über Europa hinweg. Wenn man ihr Rufen hört, hält man inne, schaut zum Himmel hinauf,
sieht sie in ihrer typischen Keilformation fliegen - und in einem wächst die Sehnsucht. Und Gedanken
an Freiheit und Ungebundenheit werden wach.
Ob wir von den Wildgänsen eventuell etwas für unser Leben - und vielleicht unseren Glauben - lernen können?
Ein ungewöhnlicher Zugang - mit vielleicht überraschenden Antworten.
 
 
 
Referentin: Andrea Schwarz, geb. 1955, ist ausgebildete Industriekauffrau und hat Sozialpädagogik studiert.
Sie gehört zu den meistgelesenen christlichen Schriftstellerinnen unserer Zeit und ist zudem als gefragte
Referentin tätig.
 

Zeit:             Dienstag, 03. Oktober um 19.30 Uhr

Ort:              Kloster St. Elisabeth, Haus Maria De Mattias

Kosten:        CHF 15.- Abendkasse

Anmeldung: keine Voranmeldung
 

© Kloster St. Elisabeth, Duxgass 55, 9494 Schaan - Telefon 00423 239 64 44
Anzahl Besucher: 154203   -   Letzte Aktualisierung: 20. Juni 2017