An dem Tag, da der Lotos blühte, 
schweifte mein Geist, ach, in die Irre, 
und ich wußte es nicht. 
Mein Korb war leer, 
und die Blume blieb ungepflegt.

Nur dann und wann bedrängte 
mich Traurigkeit, 
ich fuhr aus dem Traum 
und fühlte eine süße Spur 
seltsamen Wohlgeruches 
im Südwind.

Die flüchtige Süße machte mein Herz 
weh vor Sehnsucht, 
und mir deuchte, es sei der brünstige Atem des Sommers, 
der seine Vollendung suchte.

Ich wußte noch nicht, daß so nah es war, 
daß es mein war, daß die vollkommene Süße in meines eignen Herzens 

Tiefe erblüht war. 



 
 

Bild: Sr. Maria., ASC / Text: Rabindranath Tagore
 
   

 



© Kloster St. Elisabeth, Duxgass 55, 9494 Schaan - Telefon 00423 239 64 44
Anzahl Besucher: 128503   -   Letzte Aktualisierung: 27. März 2017